Sie sind hier: Startseite / Organisation / Generalvikariat / Seelsorgeräume / Rahmenordnung für Seelsorgeräume im Bistum Chur (2010)

Rahmenordnung für Seelsorgeräume im Bistum Chur (2010)

Die "Rahmenordnung für Seelsorgeräume im Bistum Chur" als Grundlage für die Planung und Umsetzung von Seelsorgeräumen ist die Frucht eines längeren Beratungsprozesses innerhalb unserer Diözese. Nach einer Klausurtagung des Bischofsrats im Februar 2009 hat dieser einen ersten Entwurf einer Rahmenordnung erstellt und weiter entwickelt. Dieser Entwurf wurde sodann im März 2010 dem Priesterrat und dem Rat der Laientheologinnen, Laientheologen und Diakone in gemeinsamer Sitzung vorgelegt. Der Entwurf fand dort insgesamt eine gute Aufnahme. Einige Anregungen wurden in der Folge vom Bischofsrat noch eingearbeitet, so dass Bischof Vitus mit Datum vom 5. Juni 2010 diese Rahmenordnung in Kraft setzte.

In seinem Anschreiben an die Seelsorgenden betont Bischof Vituis Huonder:

"Seelsorgeräume sind nicht Ausdruck der 'Mängelverwaltung', sondern sie sind ein sichtbares Zeichen dafür, dass sich die Kirche im Wandel der Zeit neuen Gegebenheiten anpasst, sich dabei aber zugleich treu bleibt. Um es an zwei Beispielen festzumachen:

  • Grössere Räume verlangen aufgrund der grösseren Zahl der Mitarbeitenden eine neue Form der Leitung. Diese wird künftig in allen Pfarreien des Seelsorgeraums vom Seelsorgeraumpfarrer wahrgenommen. Der Seelsorgeraumpfarrer stützt sich dabei auf den Seelsorgeraumassistenten bzw. die Seelsorgeraumassistentin und er wird vom Seelsorgeraumteam unterstützt, in welchem jede und jeder gemäss ihrer bzw. seiner Beauftragung an der Seelsorge mitwirkt. Leitung wird so weiterhin persönlich wahrgenommen, aber verstärkt synodal, im Geiste der Communio.
  • In einem Seelsorgeraum macht nicht mehr jede Pfarrei "alles", sondern die bisherigen Aufgaben werden arbeitsteilig wahrgenommen. Dies bietet gegenüber dem heutigen Zustand viele neue Möglichkeiten und Chancen, die es zu nutzen gilt. So ist kein versteckter Abbau des seelsorglichen Dienstes intendiert, sondern eine neue Form der Zusammenarbeit über bisherige Grenzen hinaus.

    

Bischof Vitus Huonder,
Apostolischer Administrator für die Kantone Zürich und Glarus

erstellt von Generalvikariat — zuletzt verändert: 21.07.2014 16:57